adresse

Verschiebung

Ein Verschiebungsgesuch solltest du mindestens 2 Monate vor der Dienstleistung stellen. Wenn du es später einreichst, solltest du begründen weshalb. Tritt der Grund erst einige Tage vor der Militärdienstleistung (letzte Woche vor Dienst) auf, musst du dich direkt an den Einheitskommandanten wenden. Studierende müssen das Gesuch unmittelbar nach Bekanntgabe von Lehrplänen oder Prüfungsterminen einreichen.
Als Titel schreibst du «Gesuch um Verschiebung des WK vom ...» und bezeichnest den Grund der Verschiebung.
Beigelegt werden sollten das Dienstbüchlein und Bestätigungen vom Arbeitgeber oder Studienbescheinigung etc. Angegeben werden soll auch, wann der Dienst nachgeholt werden kann. Wird es abgelehnt, hilft manchmal ein Wiedererwägungsgesuch oder ein Telefonanruf ans VBS beim zuständigen Bundesamt.

Adresse:
Kreiskommando des Wohnortkantons.
Höhere Grade (zB. Hauptleute) auf dem Dienstweg an den Führungsstab der Armee.

Als zwingende Gründe für eine Dienstverschiebung gelten gemäss der Verordnung über die Militärdienstpflicht insbesondere:
1) ein Zulassungsstudium oder ein Probesemester an Höheren Fachschulen und Fachhochschulen, das Semester des Vordiploms oder der Jahreskurs des Diploms;
2) das Bestehen der ordentlichen Lehrabschlussprüfung bzw. der ordentliche Abschluss an einer Lehrerbildungsanstalt oder Mittelschule;
3) das Noviziat der Novizen geistlicher Orden und Kongregationen;
4) Schwangerschaft und die Pflicht zur Betreuung eigener Kleinkinder, soweit eine Ersatzbetreuung nicht möglich ist;
5) das Training und die Wettkämpfe von nationaler oder internationaler Bedeutung, an denen qualifizierte Sportler teilnehmen;
6) der Einsatz im Friedensförderungsdienst und im Assistenzdienst oder in Hilfsaktionen des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz, des Schweizerischen Roten Kreuzes oder des Schweizerischen Korps für Humanitäre Hilfe;
7) ein ununterbrochener Auslandaufenthalt von länger als vier Monaten;
8) die Verpflichtung zu einer Arbeitsleistung, die wegen der Verweigerung eines Ausbildungsdienstes für einen höheren Grad oder für eine andere Funktion durch ein Militärgericht ausgesprochen wurde;
9) das Absolvieren von wichtigen Prüfungen während sowie bis zwölf Wochen nach einer Dienstleistung.

Als wichtige Prüfungen gelten:
1) die Abschlussprüfungen der Lehre, der Mittelschule, der Lehrerausbildung, und ähnlicher Ausbildungsstätten;
2) die Aufnahme-, Vor-, Zwischen- und Semesterprüfungen, von denen der Beginn bzw. die Weiterführung der zivilen Ausbildung abhängt und deren Zeitpunkt im Einzelfall nicht anders festgelegt werden      kann;
3) Zulassungsprüfungen zu Meisterkursen;
4) Schluss- und Diplomprüfungen an Hochschulen, Fachhochschulen, Lehrerbildungsanstalten und Höheren Fachschulen, wenn der Zeitpunkt der Prüfungen im Einzelfall nicht anders festgelegt werden     kann oder die Änderung der Termine den Prüfungskandidaten nicht zumutbar ist;
5) Berufs- und höhere Fachprüfungen zur Erlangung von kantonal, eidgenössisch oder international anerkannten Diplomen und Fachausweisen.

 

Mehr dazu in: FAQ